RITTERVERLAG
Verlag für Kunst und Literatur


Antiquarische Bücher

Wilfried A. Resch

Rhoems letzte Welten

ISBN: 978-3-85415-277-4
Buchpreis: € 18.90
304 Seiten, broschiert, erschienen 2000

Buchformat:

Zur Übersicht

Rhoems letzte Welten

2037 - Das 1. Buch ZZZAPPP

2037 – Die Ordnung der Erde sieht heute etwas anders aus. Die fruchtbaren Gebiete haben sich nach Norden verschoben und werden durch eine Hochsicherheitsmauer entlang des 48. und 49. Breitengrades vom verwüsteten Süden getrennt. Ehemals weiter südlich gelegene Zivilisationen der sog. 1. Welt haben sich mit ihren Kulturgütern im Norden angesiedelt. Der durch regelmäßige Einsätze des Nordens im Wüstengleichgewicht gehaltene Süden ist ein Reservoir an Sklaven … Adam Newgardener, 29, Techniker und zuständig für die Überprüfung der Sicherheitseinrichtungen an der Mauer, erwacht mit einer kleinen Erinnerungslücke – Splitter, Ahnungen und die Gewißheit, daß man ihm eines über den Schädel gezogen hat, ergeben gemeinsam mit den Unsicherheiten seiner Herkunft und der Erkenntnis, daß irgendjemand über die Mauer gelangt sein könnte, ein Surrogat, aus welchem er nicht schlau zu werden vermag.

Newgardener, von vorgesetzter Stelle auf die eigene Familie angesetzt, zieht es nun immer wieder in diesen Abschnitt (das heutige Weinviertel – mit subtropischer Vegetation): Er entdeckt ein aufgelassenes Laborgelände und den dort mitvergessenen Werner Rhoem, 77, der einmal irgendeine Verbindung mit seiner Großmutter hatte; unterirdische Champignonkulturen der Punkpapas, die aufgrund einer ominösen Profezeiung während der Mitte des 18. Jhts. gegen Westen hin zu einer unterirdischen Erdumrundung aufgebrochen sind; Spuren eines subversiven Triumvirats, eine am Korsakow-Syndrom leidende Großmutter und jede Menge (zufälliger?) Schatten.

Ein Komplott? Newgardener der Joker, den mehrere gleichzeitig auszuspielen versuchen? Oder nur zum falschen Zeitpunkt am richtigen Ort?

Erzählt wird hauptsächlich im Präsens, mit Mitteln der „filmischen Grammatik“, wobei der Autor betont, daß es ihm weniger um das Genre „Science-Fiction“ und auch nicht um einen Roman mit einer „Botschaft“ ging, sondern schlicht um die Konstruktion der verschiedensten Wirklichkeiten und deren Aufeinandertreffen.

Der 1. Teil einer Pentalogie, deren 2. Teil im Jahr 1777 beginnen und die Urahnen der Helden besprechen wird – die etwas andere Art der Entdeckung Amerikas

Wilfried A. Resch

Wilfried A. Resch Aufgewachsen in Kärnten, lebt seit 1980 in Wien. Studium der Musik und Philosophie. Arbeit in der Behindertensoziologie.

Im Ritter Verlag erschienene Bücher: „Brennweiten“,1996; „Rhoems letzte Welten“, 2000


Alle im Ritterverlag erschienene Bücher von Wilfried A. Resch:

  • Brennweiten
    132 Seiten, broschiert, erschienen 1996
    ISBN: 978-3-85415-198-2
  • Rhoems letzte Welten
    304 Seiten, broschiert, erschienen 2000
    ISBN: 978-3-85415-277-4