RITTERVERLAG
Verlag für Kunst und Literatur


Alle Titel - Backlist

Andreas Okopenko

Streichelchaos

ISBN: 978-3-85415-362-7
Buchpreis: € 13.90
128 Seiten, broschiert, erschienen 2004

Buchformat:

Zur Übersicht

Wunderkinds Bekenntnis

Damals, als ich in die Hosen machte,
spielte ich noch nicht gut Bruckners Achte.

Wenn die Rede auf Spontangedichte kommt, denken nicht wenige an öffentlich vorgetragene, oft spontan improvisierte Gedichte im Lyrikzelt, auf dem Songcontest, beim Wettlesen … Allerdings gibt es in der jüngeren österreichischen Literatur ein ausgesprochen heftiges Bekenntnis zu diesem Genre: Man denke an Ernst Jandl’s stanzen (meist rasch niedergeschriebene Spontangedichte), an Gerhard Rühm’s leselieder bzw. spontangedichte auf notenpapier oder an Friederike Mayröcker, die ihre Zeichnungen als Spontangedichte oder Kritzeleien – bezeichnete.

Andreas Okopenko ist diesbezüglich zweifellos ein Gewohnheitstäter, nahm er ebenso unregelmäßig wie kontinuierlich zu diesem Genre Stellung, – mittels der ihm eigenen Variation der Lockergedichte, also Gedichte, die ihm plötzlich, ohne Vorarbeiten, eingefallen sind. Spontane Gedichte, die sich gegen jedes Ordnungsprinzip sträuben und dem Leser weder Lesereihenfolge noch besondere Handhabung vorschreiben: Der Leser möge sie jedoch so in sein Leben einfügen, wie sie ihm gerade hineinpassen.

Relativität

Die Affen singen in den Bäumen:
„Wir wollen wie die Menschen träumen.“
Wie einfältig seid ihr geschaffen!
ich möchte träumen wie die Affen.

Verbranntes Liebespaar

Wir wohnen jetzt zusammen –
das ist der Vorteil der Flammen.

Andreas Okopenko

Andreas Okopenko Geboren 1930 in Kosice, Slowakei, gest. 2010; lebte seit 1939 in Wien. Chemiestudium, Betriebsabrechner, seit 1968 freischaffender Schriftsteller. Publiziert seit 1949: Lyrik, Essays, Erzählungen, Romane, Hörspiele, Features, Chansons. 1995 Ehrenmedaille der Stadt Wien in Gold. 1998 Großer Österreichischer Staatspreis für Literatur, 2002 Georg-Trakl-Preis für Lyrik.


Alle im Ritterverlag erschienene Bücher von Andreas Okopenko: