RITTERVERLAG
Verlag für Kunst und Literatur


Literatur Essays

Hans Kumpfmüller

gugaruzsahara

ISBN: 978-3-85415-404-4
Buchpreis: € 13.90
120 Seiten, broschiert, erschienen 2007

Buchformat:

Zur Übersicht

In weiten Teilen Österreichs ist uns der Mais als Kukuruz (ausgesprochen gugaruz) oder als „Türken“ geläufig. Die gugaruzsahara wird gemäß der Feldforschung von Hans Kumpfmüller als fruchtbare Sy-nergie von Landwirtschaft, Fleiß und Industrie auf den Punkt gebracht: Innviertler Dreifelderwirtschaft: Gugaruz, Mais und Baugrund.

Wenn Hans Kumpfmüller von der regionalen Bodenhaftung spricht – Ich habe keine / Heimat mehr – / – ich wohne / nur mehr dort – so umreißt er präzise sein Programm einer Nomadologie des Sesshaften: Der Beduine als paradoxe Spielform des im Biotop des Eigenen verwurzelten Outlaws, der in Hoch- und Tiefsprache schreibend und mit „Subjektiven“ der verschiedensten Brennweiten fotografierend seine „Rohstofflieferanten“ (Ich danke allen meinen Rohstofflieferanten, die mir das Material für meine Texte immer laufend und pünktlich liefern) aufs Papier bannt.

In seiner neuen Textsammlung erweist er sich als konsequenter Landvermesser – A auddobo is olla losdda onfong –, als Reisender zwischen Umgangssprache, Dialekt und diversen Sprach- und Zeitgrenzen – noch deidschlond mechdns / jo do homs um 19:38 / an onschluss – sowie als Chronist des österreichischen Lifestyles:

xunde wadschn / xunde kinda / bednessn
xunde leid / xunde gemeinde / wellnessn

Das oberösterreichische Innviertel darf sich glücklich schätzen, seine Mundart nicht gänzlich in jener Trostlosigkeit absaufen sehen zu müssen, welche so bezeichnend ist für eine gängige affirmative Laiensprachproduktion, die beim rührenden Muttertagsgedicht beginnt und beim Rahmenprogramm für Ortsparteitage noch lange nicht endet, und in der restlos abgeschliffen ist, was jedem Dialekt Kraft verleiht und ihn in seiner Widerständigkeit ganz selbstverständlich vor eben solcher tödlichen Vereinnahmung schützt.
(O.P.Zier über H. Kumpfmüller, in: Literatur und Kritik)

Hans Kumpfmüller

Hans Kumpfmüller geb. 1953, stammt aus dem Innviertel in OÖ, lebt im 5b-Fördergebiet der EU, verheiratet, drei Kinder, schreibt in Hoch- & Tiefsprache, fotografiert mit „Subjektiven“ der verschiedensten Brennweiten. Publikationen u.a.: Stiefmutterland & Großvatersprache (2000); Ruam Suam (2002); Zeus schau owa. Apologie des Sokrates (2004); Vergessene Österreicher. Bilder aus Transkarpatien (2006)


Alle im Ritterverlag erschienene Bücher von Hans Kumpfmüller:

  • gugaruzsahara
    120 Seiten, broschiert, erschienen 2007
    ISBN: 978-3-85415-404-4