RITTERVERLAG
Verlag für Kunst und Literatur


Literatur Essays

Urs Jaeggi

weder noch etwas

ISBN: 978-3-85415-427-3
Buchpreis: € 13.90
176 Seiten, broschiert, erschienen 2009

Buchformat:

Zur Übersicht

Franz, in der DDR leitender Betriebsingenieur und Laienschauspieler, inzwischen Kellner in den ICEs der Deutschen Bahn, wird Jahre nach der Wiedervereinigung von einem französischen Journalisten interviewt. Rebecca, seine Frau und eine erfolgreiche Schauspielerin, war als überzeugte Kommunistin 1989 mit dem gemeinsamen Sohn in ihre schweizer Heimat zurückgekehrt: Wenn schon im Kapitalismus leben müssen, dann dort, wo er seit Ewigkeit funktioniert, nicht in den frisch besetzten Ostgebieten. Franz jedoch, zwischen den Stühlen der politischen Systeme und seiner Lebensentwürfe in ihnen geblieben, schlägt sich mit wechselnden Berufen unter Wert durch die Nachwendezeit, versteckt dabei schon mal eine Gruppe illegal eingereister Türken und bringt sie in seinem Gartenhäuschen unter. Er ist ein Flaneur und Nachtschwärmer, der nie zur Ruhe kommt, weder in seinem Geburtsort Halle noch dem nunmehrigen Wohnsitz Fulda, das er auf der Suche nach den verschwundenen Illegalen durchstreift. 

Wie die Züge das Land durchmessen, so durchquert der in ihnen kellnernde Franz sein bisheriges Leben: beiläufige Blicke auf vorbeihuschende Vergangenheiten, Halte- und Wendepunkte, an denen er aus- oder umsteigt, um sich nachgehen zu können. Er imaginiert künstliche Intelligenzen, träumt vom Verschwinden des Menschen im Erschrecken vor all der gelebten Ortlosigkeit, die ihm indessen ebensoviel neue Kraft schenkt, wie seine Angst davor ihm zu rauben vermag. Eine Reise nicht nur durch sich auflösende Biografien, sondern durch eine auseinanderfallende Gesellschaft mit all ihren trennenden Sprachen.

Jaeggi ist ein genauer Beobachter der Zersplitterung einer Innenwelt, der die Geschlossenheit des Außen gründlich genug abhanden gekommen ist, um sich im Durcheinander neu zu konstituieren: stets an der Grenze zur Selbstzerstörung, aber immer lebendig genug, uns die eigenen Blicke zu öffnen.

Urs Jaeggi

Urs Jaeggi geb. 1931 in Solothurn (Schweiz), Banklehre, externes Abitur, Studium der Ökonomie, Soziologie und Sozialphilosophie in Genf, Berlin, Bern. 1964-1993 o. Prof. für Soziologie in Bern, Bochum, New York und Berlin; Bachmann-Preisträger 1981; wohnhaft in Berlin und Mexiko-City.

Fing früh mit Malen an, hörte in der Schulzeit auf, und kam erst spät dazu, professionell Kunst zu machen. Hörte mit Schreiben auf, und fing damit im Zusammenhang mit Ausstellungen wieder an, vor allem Poesie.


Alle im Ritterverlag erschienene Bücher von Urs Jaeggi :