RITTERVERLAG
Verlag für Kunst und Literatur


Literatur Essays

Georges Perec

Tisch-Ordnungen

ISBN: 978-3-85415-502-7
Buchpreis: € 13.90
eBook-Preis: € 10.90
128 Seiten, brosch., März 2014, hrsgg. von Sebastian Hackenschmidt und Klaus Engelhorn, mit einem Nachwort von Sabine Mainberger

Buchformat:

Zur Übersicht

In den hierorts erstmals gemeinsam veröffentlichten Essays befasst sich Georges Perec mit verschiedenen Aspekten zeitgenössischer Schriftkultur: sozialen ebenso wie kognitiven oder mit materiellen wie etwa dem mit dieser verbundenen Mobiliar. In Anlehnung an die deskriptive Soziologie und postkoloniale Ethnologie richtet der Autor den Fokus auf das Naheliegende und Unscheinbare, wobei er insbesondere den Symbolgehalt der Gegenstände in bezug auf Herrschaft und Macht analysiert. Die Arbitrarität jedweder Systematisierung vor Augen, setzt Perec gängigen Modi der Beschreibung und Klassifizierung das subversive Esprit künstlerischer Verfahren entgegen, wenn er etwa sämtliche auf seinem überladenen Arbeitstisch befindliche Gegenstände zu beschreiben oder die Ordnung von Bibliotheken in den Griff zu bekommen versucht. Für Georges Perec boten das Schreiben nach Stilzwang, aber auch der kalkulierte Regelbruch neue Möglichkeiten der Textorganisation, um neue und überraschende Gedankenverbindungen herzustellen. Der vorliegende Band führt ins poetologische Zentrum eines der Hauptvertreter der Gruppe Oulipo: Georges Perecs unterhaltsames Spiel mit Aufzählungen, Listen und a-logischen Systematiken rüttelt auch heute noch ordentlich am Bestand tradierter Ordnungen.

Georges Perec

Georges Perec Georges Perec, geb. 1936 in Paris, gest. 1982 in Ivry-sur-Seine. Nach dem Studium der Geschichte und Soziologie arbeitete er u.a. als Archivar an einem Krankenhaus und für das Nationale Zentrum für wissenschaftliche Forschung. Ab 1978 freier Autor. Georges Perec zählt zu den wichtigsten Vertretern der französischen Nachkriegsliteratur.


Alle im Ritterverlag erschienene Bücher von Georges Perec:

  • Tisch-Ordnungen
    128 Seiten, brosch., März 2014, hrsgg. von Sebastian Hackenschmidt und Klaus Engelhorn, mit einem Nachwort von Sabine Mainberger
    ISBN: 978-3-85415-502-7