Carl Moll

Monografie und Werkverzeichnis

ISBN: 978-3-85415-598-0

Preis: 60,00

Enthält 10% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage

384 Seiten, zahlr. Farbabb., Hartband, dt./engl., erschienen 2020,
mit Beiträgen von: Cornelia Cabuk, Christian Huemer, Gerd Pichler,
Bernadette Reinhold und Stella Rollig

(Hg.) Österreichische Galerie Belvedere


Carl Moll ist eine zentrale Figur bei der Geburt der Wiener Moderne um 1900. Neben dem Catalogue raisonné umfasst die Publikation erstmals eine profunde Revision der Wechselwirkungen innerhalb seiner Tätigkeit als Maler und Organisator. Das Frühwerk verblüfft durch realistische Feinmalerei aus impressionistischem Blickwinkel in einer Kombination von Stillleben und Interieur, einem Leitthema. 1897 gründete Moll mit Freunden wie Gustav Klimt, Koloman Moser und Josef Hoffmann die Wiener Secession.

Moll war es auch, der die durch Hoffmann errichtete Villenkolonie auf der Hohen Warte anregte. 1903 propagierte er als Mitbegründer der Wiener Werkstätte in gemalten Interieurs deren lebensreformatorischen Grundgedanken. Ab 1904 leitete er die Galerie Miethke, vertrat Klimt exklusiv, zeigte mit Vincent van Gogh und Paul Gauguin die westliche Moderne und immer wieder auch eigene Werke. Er beteiligte sich an den Kunstschauen 1908 und 1909 sowie an Ausstellungen im In- und Ausland.

1909 distanzierte sich Moll von der secessionistischen Stilkunst und näherte sich durch eine rhythmische Dynamisierung des Duktus einer expressiven malerischen Position an. Auf Reisen nach Venedig, Südfrankreich und Algier malte er lichterfüllte Motive des mediterranen Raumes. 1932 kuratierte Moll den österreichischen Beitrag zur Biennale in Venedig. 1938 wurde er zunächst Anhänger der Nationalsozialisten und nahm sich 1945 das Leben.


Carl Moll

* 1861 in Wien; † 1945 ebenda, österreichischer Maler des Jugendstils.

1880/81 Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien,
1897 Mitbegründer der Wiener Secession.
Auf Betreiben Molls entstand im Jahre 1903 die staatliche Moderne Galerie, heute Österreichische Galerie Belvedere.

1945 nahm sich Carl Moll nach dem Einmarsch der Roten Armee in Wien das Leben.

Foto: Quelle wikipedia, gemeinfrei,
Ludwig Michalek (zugeschrieben):
Bildnis Carl Moll, 1905

Bisher erschienene Titel im Ritter Verlag:

  • Monografie und Werkverzeichnis

    384 Seiten, zahlr. Farbabb., Hartband, dt./engl., erschienen 2020,
    mit Beiträgen von: Cornelia Cabuk, Christian Huemer, Gerd Pichler,
    Bernadette Reinhold und Stella Rollig

    (Hg.) Österreichische Galerie Belvedere

    ISBN: 978-3-85415-598-0

Newsletter Anmeldung

Shopping cart
There are no products in the cart!