RITTERVERLAG
Verlag für Kunst und Literatur


Antiquarische Bücher

Arkadij Bartow

Unterwegs mit Muchin, Konzeptionelle Miniaturen

ISBN: 978-3-85415-167-8
Buchpreis: € 20.00
152 Seiten, broschiert, erschienen 1995, neuwertig

Buchformat:

Zur Übersicht

„Unvollendete Etüden“, „Miniaturen“, „Geschichten“. Streiflichter aus dem russischen Alltag. Eine Gesellschaft im Aufbruch, im Umbruch, im Zusammenbruch

Bartow fixiert nicht das gesellschaftliche Panorama im „Großen“, er löst vielmehr die individuellen Konstellationen an menschlichen Monströsitäten und Kuriositäten aus dem sozialen Zusammenhang heraus, um sie mit lakonischem Wortwitz gemäß einer sicheren Logik des Absurden neu zu organisieren.

„Die Schriftstellerei ist einer der ältesten Berufe. Zweifelsfrei den Schriftstellern zuzuschreibende Relikte wurden bei Höhlenzeichnungen gefunden und dem Prontolithikum zugeordnet. Durchaus bündig wird eine nähere Verwandtschaft zwischen Schriftstellern und Menschen noch vor dem Neolithikum vermutet, eine Annahme, die durch Knochenfunde aus jener Zeit mit den charakteristischen Spuren von Schriftstellerbissen erhärtet wird. Die ältesten Darstellungen eines Schriftstellers finden sich auf assyrischen Reliefs. Dank ihrer Nähe zum Menschen spielen Schriftsteller bis heute eine wichtige Rolle in den Kulthandlungen vieler Völker (die Opferung von Schriftstellern unter Lenin, Stalin, Chruschtschow und Breschniew). Bei manchen Völkern gilt der Schriftsteller als ,unreines‘ Wesen, und das Wort ,Schriftsteller‘ wird als Schimpfwort gebraucht. Bei anderen Völkern ist die Vorstellung lebendig, der Schriftsteller trage etwas überaus Wichtiges zu ihrem Dasein bei, dort ist eine gewisse Angst vor dem gedruckten Wort zu vermerken. Und es ist diese unbewußte Angst vielleicht eine der sinnvollsten Manifestationen des Selbsterhaltungstriebes.“
(A. Bartow, Die Schriftsteller)

Arkadij Bartow

Arkadij Bartow (eig. Sheinblat), geb. 1940 in Leningrad. Mathematiker, Leiter eines EDV-Zentrums (bis 1988), Nachtwächter, Lehrer. Begann erst Ende der 70er Jahre zu schreiben. Publikationen in Samizdat-Zeitschriften. Die erste „offizielle“ Veröffentlichung erschien 1985 im Almanach Krug. 1990 im selben Verlag das erste Buch: Divertismenty. 1992 das zweite Buch im Verlag Notabene, Leningrad: Progulki s Muchinim. Bartow schreibt neben Prosa auch Stücke und Sketches. Er selbst sieht sich nicht als Konzeptualisten, sondern als Absurdisten und einen der wenigen Petersburger Avantgardisten. Er beruft sich etwa auf Ãœberlegungen von J. Derrida, M. Foucault u.a. Einige seiner Texte erschienen in englischer und serbokroatischer Sprache. Auf Deutsch Texte in div. Zeitschriften: Lichtungen (Graz 1992/94), Wespennest (Wien), Litfass bzw. Most (Berlin 93/95).


Alle im Ritterverlag erschienene Bücher von Arkadij Bartow: