RITTERVERLAG
Verlag für Kunst und Literatur


Antiquarische Bücher

Arnolt Bronnen

Werkausgabe in fünf Bänden

ISBN: 978-3-85415-072-5
Buchpreis: € 100.00
5 Bande (brosch.) in Kassette, insges. 1816 Seiten, neuwertig, erschienen 1989

Buchformat:

Zur Übersicht

Mit den fünf Bänden in dieser Kassette sollte ein Autor wiederentdeckt werden, der in der „harten Erde des Kalten Krieges“ gewaltsam verscharrt wurde. Der nervös-überaggressive Wiener „Vatermörder“ präsentiert die Probleme der ins 20. Jahrhundert fortschreitenden Jahrhundertwende-Generation, freudisch und antifreudisch, als Raum des Mutter- und Unterleibs und politisiert sie dort: als Raumkonzepte und Gestalten seiner Dramen. Der Intimfreund Brechts geht aber um 1930 den nationalbolschewistischen Weg. Später von Goebbels gestützt, vom Naziregime als Halbjude verfolgt, sucht er als Rundfunk- und Fernsehdramaturg im Dritten Reich zu überwintern, schließt sich, bedingt, demWiderstand und der KP an. Nach 1945 hatte er alle gegen sich: wen wundert`s.

Inhalt:

Bd. 1: Recht auf Jugend; sturmpatrull; Vatermord; Die Exzesse.

Bd. 2: Anarchie in Sillian; Katalaunische Schlacht; Reparationen.

Bd. 3: Ausgewählte Erzählungen; Film und Leben Barbara la Marr.

Bd. 4: Ostpolzug; N (Schach dem Kaiser); Gloriana.

Bd. 5: Die Kette Kolin; Die jüngste Nacht; Kaprun

Arnolt Bronnen

Arnolt Bronnen Arnolt Bronnen, geboren am 19. 8. 1895 in Wien. 1913–1915: Erste Dramen (Recht auf Jugend, Vatermord). Jusstudium, Kontakte mit G. Wyneken, W. Benjamin, S. Bernfeld u. a. 1915–1919: Kriegseinsatz und Gefangenschaft in Italien. 1920 Ãœbersiedlung nach Berlin. Ab 1922/23 enge Freundschaft mit Brecht. Theatererfolge, Filmarbeiten, Aufführungsskandale. 1927–1932 Kontakte zu Rechtsintellektuellen und Nationalsozialisten. Bekanntschaft mit Goebbels. Arbeiten für den Rundfunk. Nach der Machtergreifung durch die Nazis gesellschaftliche Ächtung. Ausschluß aus der Reichsschrifttumskammer. Aufführungsverbote. 1943/44 im antifaschistischen Widerstand im Salzkammergut. 1945–1951 Kulturredakteur bei der Neuen Zeit in Linz. Mitglied der KPÖ. Bemühungen um die Rehabilitierung als Schriftsteller und um die Aufführung seiner Stücke. 1955 Ãœbersiedlung nach Berlin-Ost. Kulturredakteur der Berliner Zeitung. Am 12. 10. 1959 in Berlin gestorben.


Alle im Ritterverlag erschienene Bücher von Arnolt Bronnen:

  • O. S.
    416 Seiten, broschiert, erschienen 1995
    ISBN: 978-3-85415-165-4
  • Werkausgabe in fünf Bänden
    5 Bande (brosch.) in Kassette, insges. 1816 Seiten, neuwertig, erschienen 1989
    ISBN: 978-3-85415-072-5