Alfred Wickenburg

Monografie und Werkverzeichnis

ISBN: 978-3-85415-576-8

Preis: 45,00

Enthält 10% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage

280 Seiten, ca. 480 Farbabb., Hartband, erschienen 2018,
mit Beiträgen von:
Lucia Beck, Kerstin Jesse, Stella Rollig u.a.

(Hg.) Österreichische Galerie Belvedere


Der Blick über die Landesgrenzen hinaus, in ständiger Beschäftigung mit zeitgenössischen Strömungen und den ihnen zugrunde liegenden Farb- und Formfragen, kennzeichnet Alfred Wickenburgs (1885–1978) gesamtes künstlerisches Schaffen. Dabei blieb er seinem persönlichen Stil, selbst bei Auftragsarbeiten, stets treu. Gezielt wählte er die damaligen „Hotspots“ der zeitgenössischen Kunstszene als Ausbildungsorte: In München, Paris, Stuttgart und Italien sammelte er zahlreiche Eindrücke, die er ab 1923 nach Österreich transportierte, wo er, im Bestreben, neue Impulse zu setzen, die Grazer Sezession mitbegründete.

Die zunehmende Reduktion auf Grundformen und die Experimente bezüglich der Wertigkeit von Linie, Form und Farbe auf einem Bildträger bilden die Hauptelemente in der Arbeit Wickenburgs. Intensiv setzte er sich mit der Kunst seines ehemaligen Lehrers in Stuttgart, Adolf Hölzel, auseinander. Darüber hinaus beschäftigten ihn stets die Arbeiten von Pablo Picasso und Fernand Léger. Dies zeigt sich nicht nur in seinen Gemälden, sondern auch an seinen Wandbildern.

In seinem Spätwerk treten verstärkt der konstruktive Grundzug und die primäre Wertigkeit der Komposition zusammen mit einer starken Farbkraft hervor. Diese Eigenheiten ließen ab den 1960er-Jahren beeindruckende Glasfenster nach seinen Entwürfen entstehen.
 Bis ins hohe Alter von 93 Jahren blieb Wickenburg künstlerisch aktiv. Zahlreiche Preise und Ehrungen sowie eine intensive Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland begleiteten seine künstlerische Laufbahn.


Alfred Wickenburg

* 1885 in Bad Gleichenberg, Steiermark (A), † 1978 in Graz, österreichischer Maler und Grafiker.

1904-1905 Studium in München an der Schule von Anton Azbe,
1906-1909 bei an der Académie Julian in Paris,
1910-1914 Akademie Stuttgart, Malklasse und Kompositionsklasse,
1914 Teilanhme an der großen Stuttgarter Ausstellung im „Expressionisten-Saal“.

Ab 1918 freischaffender Künstler,
1932 Übersiedlung nach Graz und Gründungsmitglied der Grazer Secession;
lehrte als Kunsterzieher,
1934-1937 Professor für Landschafts- und Stilllebenmalerei an der Landeskunstschule Graz,
ab 1937 Assistent an der Landesfreskoschule in Graz.

Viermalige Teilnahme an der Biennale in Venedig,
internationale Ausstellungen, zahlreiche Ehrungen.
Alfred Wickenburg lebte und arbeitete in Graz.

Foto: Privatarchiv

Bisher erschienene Titel im Ritter Verlag:

  • Monografie und Werkverzeichnis

    280 Seiten, ca. 480 Farbabb., Hartband, erschienen 2018,
    mit Beiträgen von:
    Lucia Beck, Kerstin Jesse, Stella Rollig u.a.

    (Hg.) Österreichische Galerie Belvedere

    ISBN: 978-3-85415-576-8

Newsletter Anmeldung

Shopping cart
There are no products in the cart!