Günter Eichberger

Bosch oder Der Einzige und seine Einzelzelle

ISBN: 978-3-85415-618-5

Preis: 15,00

Enthält 10% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage

96 Seiten, brosch., erschienen 2020


Übersättigt von der Routine der Hohen Küche, empfindet der Gastrokritiker Bosch Genuss einzig noch in der Praxis feuilletonistischer Restaurantvernichtung. Überraschenden Gaumenkitzel verheißt ihm eine aus dem Orient stammende Naturbegabung. Die eben aus den Pranken ihres Ehemanns geflohene Wunderköchin wird zum Ziel einer Schnitzeljagd, die quer durch ausgesuchteste Gerichte (Hummus mit Verhackert oder aus lebenden Affen gelöffeltes Hirn) und comicartig überzeichnete sexuelle Fetische bis ins heutige Istanbul mit seinen Folterkammern führt. Im Unerreichbaren spiegelt sich die Unzulänglichkeit einer noch so bildreichen Beschreibung, die dem sinnlichen Genuss stets hinterherhinkt. Günter Eichbergers Formulierkunst rupft dem geflügelten Wort die Federn und haut hochfliegende Metaphern in die Pfanne. Der Erzähler macht keinen Hehl daraus, dass seine Geschöpfe reine Sprachgeburten sind. Um konstruktivistische Vorstellungen kreisen nun auch die mit saftigen Zitaten garnierten Überlegungen zu Sein und Wirklichkeit eines sich als Max Stirner ausgebenden Bewusstseins, das als Phantom Besitz von Bosch ergreift und diesen schließlich zwischen Allmachtsphantasien und solipsistischer Selbstauflösung implodieren lässt. Eine bittere Satire auf jedwede Form kulinarischen Fabulierens und die Allüren einer zwangsoriginellen Küche mitsamt deren Kritik.

Wenn jeder als Genie in seiner Einzelzelle bleibt, kommt dieses am besten zur Geltung. Der ideale Spitzenkoch sitzt also in der Küche, und kocht sich vor den Augen der Kritiker selbst in den Parnass, der ideale Dichter sitzt in seinem Gedicht, das nur er versteht. Und beide staunen über sich selbst, bis ihnen Günter Eichberger das semantische Wasser abgräbt.
(Helmuth Schönauer, Gegenwartsliteratur 3014)


Günter Eichberger

* 1959 in Oberzeiring, Steiermark,
lebt als freiberuflicher Schriftsteller in Graz.
Ab 1978 Studium der Germanistik und Anglistik an der Karl-Franzens-Universität in Graz, 1984 Promotion.
Danach ca. ein Jahr lang Schulbibliothekar am Carneri-Gymnasium in Graz und für zwei Semester Lehrbeauftragter am Germanistischen Institut der Karl-Franzens-Universität Graz.
Seit 1987 Stücke, Hörspiele und Prosabände.

Zahlreiche Auszeichnungen und Stipendien, zuletzt erhielt
Günter Eichberger den Literaturpreis des Landes Steiermark 2020.

Bisher erschienene Titel im Ritter Verlag:

Newsletter Anmeldung

Shopping cart
There are no products in the cart!