RITTERVERLAG
Verlag für Kunst und Literatur


Literatur Essays

Chris Bezzel

tagebuchtage

ISBN: 978-3-85415-510-2
Buchpreis: € 18.90
216 Seiten, brosch., Okt./2014; hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Florian Neuner

Buchformat:

Zur Übersicht

Chris Bezzels Anfang der siebziger Jahre entstandenen und bislang unpublizierten tagebuchtage sind eine Entdeckung. Deren Autor, der damals in Birmingham lebte, gewinnt aus dieser Distanz heraus einen scharfen Blick auf das politische und kulturelle Leben der Bundesrepublik in den bewegten Jahren nach 1968. Dass das Private politisch ist, macht dieses Diarium unmittelbar nacherlebbar und zieht den Leser nicht nur in den Alltag eines Autors hinein, der sich, auf der Suche nach einer Universitätsstelle in Deutschland, in einer Art Warteschleife befindet. Der Text lässt auch die politischen und literarischen Debatten der Zeit lebendig werden, die nicht abstrakt, sondern immer auch bezogen auf den eigenen Standpunkt im gesellschaftlichen und akademischen Leben geführt werden: Wie lässt sich der Wunsch nach einer Paarbeziehung mit der Idee einer befreiten Sexualität vereinbaren? Wie positioniert man sich im Literatur- und Universitätsbetrieb?
Dieser Tagebuchschreiber ist ein hochreflektierter Autor, und er ist schonungslos gegen sich selbst, wodurch dessen Journale der Gefahr entgehen, zur eitlen Selbstbespiegelung zu verkommen. Chris Bezzel weiß: „Schreiben ist ein versuch, genau zu sein. aber eben nur einer unter vielen.“

... interessant wäre auch zu wissen, welche vorstellungen von der welt um 1972 sich schreibende menschen anhand und nach der lektüre dieses schönen kunsttagebuchs machen, die nach 1972 geboren wurden, nimmt chris bezzel doch nicht nur die postmoderne, sondern auch ihr ende im jammer ironieloser selbstdekonstruktivismen vorweg. vierzig jahre warten auf die erstauflage jedenfalls hat dem buch nicht geschadet, jetzt ist es wirklich da, mehr kann man von einem stück sprachkunst nicht verlangen. (Herbert J. Wimmer, Kolik 65, März 2015)

Chris Bezzel

Chris Bezzel geb. 1937 in Wetzhausen, gest. 2015 in Hannover. Studium der Klassischen Philologie und der Germanistik in Freiburg, Berlin und Erlangen. Promotion über Franz Kafka. 1965-67 Lektor im Suhrkamp Verlag. 1965-70 Associate Lecturer and Research Assistant an der University of Surrey in London. 1970-72 freier Schriftsteller in Birmingham. Professor für Linguistik an der Universität Hannover seit 1979. Mitglied des Bielefelder Colloquiums Neue Poesie.


Alle im Ritterverlag erschienene Bücher von Chris Bezzel:

  • Namor. Roman
    320 Seiten, brosch., Oktober 2016
    ISBN: 978-3-85415-542-3
  • tagebuchtage
    216 Seiten, brosch., Okt./2014; hrsg. und mit einem Nachwort versehen von Florian Neuner
    ISBN: 978-3-85415-510-2