Siegfried J. Schmidt

Erfahrungen

ISBN: 978-3-85415-319-1

Preis: 15,00

Enthält 10% MwSt.
zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 3-4 Werktage

224 Seiten, brosch., erschienen 2002


Österreichische Texte beobachtend

So lange sich das Anfangen lohnt, fangen wir das Beenden nicht an.

Vorliegender Band des Literaturwissenschaftlers und Medientheoretikers Siegfried J. Schmidt widmet sich zentralen Texten der jüngeren österreichischen Literatur zwischen Experiment und Erzählung, zwischen Sprachspiel und Sprachphilosophie E für schmidtsche Verhältnisse eine fast kulinarisch anmutende Kompilation (Werkstattgespräche, Aufsätze etc.) von Beiträgen zur Gegenwartsliteratur.

Inhalt: Vom Anfang. Von Franz Josef Czernin lernend E über fassaden bruchstücke text ein erinnern des lesens. waltraud seidlhofer im blick E Literatur und Authentizität. Das Thema Heimrad Baeckers E Am weitesten entfernt. Zur Logik des Æuvres von Heinz Gappmayr E Enge Spielräume. Diskursivität und Ästhetik in Elfriede Gerstls ¡Spielräumeï E ¡Die Unwiederholbarkeit gilt für jedes gelungene Gedichtï. Gespräch mit Ernst Jandl E ¡Lebensirritationsvorstellungenï. Gespräch mit Friederike Mayröcker E ¡Repetitionsmechanikï. Spracherotik/Sprachmagie im Werk F. Mayröckers E Gemeinschaftsarbeiten: E. Jandls und F. Mayröckers Hörspiele – Sprache und Gefühl. 77 post-wittgensteinsche Bemerkungen – Zeit der Beschreibung. Von der Unbeobachtbarkeit der Beobachtung.

Am Anfang war das Wort, hat der Evangelist uns gesagt. Wie interessant, daß offenbar auch Gott Differenztheoretiker war (und ist?); denn jedes Wort ist eine asymmetrisierte Differenz, eine Unterscheidung, die sich einer Operation verdankt. Sollte etwa auch Gott nicht angefangen haben, als er die Welt erschuf, sondern nur begonnen? Aber wer hätte dann vor ihm angefangen, ein und für alle mal? Oder täuschen wir uns da grundsätzlich in unserem Nach-Denken? (SJS: Vom Anfang)

LiteraturwissenschaftlerInnen erzeugen die Illusion ihrer Unersetzlichkeit auf Kosten der wehrlosen Texte und deren SchreiberInnen. Sie betreiben ihr kannibalisches Geschäft der Skelettierung intakter Texte, deren membra disiecta sie nie wieder zusammenbringen, so schön wie der Text einmal war. Wie also soll man es anstellen über Texte zu reden, ohne, daß nur noch die eigene Stimme schnarrend zu hörend ist? (sjs: über fassaden bruchstücke text)


Siegfried J. Schmidt

* 1940 in Jülich, Nordrhein-Westfalen (D), deutscher Philosoph und Kommunikationswissenschaftle, lebt in Münster.

Ab 1960 Studium der Philosophie, Germanistik, Linguistik, Geschichte und Kunstgeschichte an den Universitäten Freiburg, Göttingen und Münster,
1966 in Münster promoviert,
bereits seit 1965 wissenschaftlicher Assistent am Philosophischen Seminar der TH Karlsruhe,
dort 1968 Habilitation,
1971 Berufung an die Universität Bielefeld, Professur für Texttheorie,
ab 1973 Professur für Theorie der Literatur,
1979 Professur für Germanistik und Allgemeine Literaturwissenschaft an der Universität Siegen,
dort 1984 Mitbegründer und Leiter des Institut für Empirische Literatur- und Medienforschung (LUMIS).
1990 Aufnahme in die Academia Europaea.

Ab 1997 war Siegfried J. Schmidt Professor für Kommunikationstheorie und Medienkultur an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und von 1997-1999 sowie von 2001-2002 Leiter des Instituts für Kommunikationswissenschaft. Mit Ablauf des Wintersemesters 2005/2006 wurde Schmidt emeritiert.

Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit arbeitet er auch als Künstler im Bereich der visuellen Poesie. In Bielefeld war er Mitorganisator des Bielefelder Colloquium Neue Poesie, ein von 1978-2003 jährliches Treffen internationaler Dichter und Künstler, insbesondere aus dem Umfeld der konkreten Poesie.

Bisher erschienene Titel im Ritter Verlag:

Newsletter Anmeldung

Shopping cart
There are no products in the cart!